Landeswohlfahrtsverband HessenLogo Landeswohlfahrtsverband Hessen [Link zur Startseite]
Home Kontakt Links Impressum Sitemap Textversion

|
Schriftgröße A | A | A
Home

Menschen im LWV (August 2013-2014)



| Bild: Dr. Otto Aden  Foto: privat | Dr. Otto Aden wurde 80

Am 21. September 2014 hat Dr. Otto Aden, ehemaliger hauptamtlicher Beigeordneter des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen, seinen 80. Geburtstag gefeiert.

Dr. Otto Aden studierte nach dem Abitur in Tübingen, München, Bonn und Göttingen Wirtschafts-und Sozialwissenschaften. Nach seinem Examen zum Diplom-Volkswirt 1959 in Göttingen promovierte er drei Jahre später. Er begann 1962 beim Regierungspräsidenten in Osnabrück als Dezernent für Raumordnung, Statistik und Wirtschaftsförderung. Zehn Jahre später wechselte er in die Politik. Er wurde Dezernent für Schulen und Kultur beim Landkreis Mayen-Koblenz.
Von 1981 bis 1987 war Dr. Otto Aden als Erster Kreisbeigeordneter des Main-Kinzig-Kreises unter anderem zuständig für Soziales, Jugend und Schulen. Im Januar 1987 wurde Dr. Otto Aden von der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes zum Beigeordneten mit dem Geschäftsbereich psychiatrische Krankenhäuser und Förderschulen gewählt. In seiner 6-jährigen Amtszeit engagierte er sich vor allem für mehr Gemeindenähe in der Psychiatrie. Dr. Otto Aden setzte sich vor allem dafür ein, dass die psychiatrischen Kliniken und die Klinik für forensische Psychiatrie in der Trägerschaft des LWV blieben. Als zuständiger Beigeordneter für die LWV-Schulen begleitete er den Bau der Johann-Peter-Schäfer-Schule für blinde und sehbehinderte Kinder mit Sitz in Friedberg. Diese setzt heute noch bundesweit Maßstäbe. Die neu errichteten Schulgebäude am Rand der Wetterauer Kreisstadt wurden 1990 in Betrieb genommen.

Nach seiner Verabschiedung beim LWV Hessen 1993 nahm Dr. Otto Aden eine ehrenamtliche Tätigkeit beim Senioren-Experten-Service Bonn auf. Bis 2004 war er weltweit in sieben Ländern administrativ und sozialpolitisch beratend tätig.




| Bild: Ursula Franke  Foto: privat | Ursula Franke begeht 40-jähriges Dienstjubiläum

Am 1. September 2014 begeht Ursula Franke aus Darmstadt ihr 40-jähriges Dienstjubiläum.
Nach Abschluss ihrer Ausbildung im gehobenen Dienst beim Regierungspräsidium Darmstadt wechselte sie ins das Landessozialamt des LWV Hessen. Im Januar 1981 wurde sie in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit berufen.
Von 1995 bis 2000 war Ursula Franke Frauenbeauftragte der Regionalverwaltung Darmstadt und anschließend für zwei Jahre Vertreterin der Frauenbeauftragten der Hauptverwaltung. Außerdem war sie in den Jahren 2000 bis 2005 stellvertretende Regionalmanagerin des Fachbereichs für Menschen mit geistiger Behinderung in Darmstadt.
Seit April 2012 ist Ursula Franke in der Freistellungsphase der Altersteilzeit.



| Bild: Thomas Löber  Foto: privat | Thomas Löber hat 40-jähriges Dienstjubiläum

Am 1. August 2014 begeht Thomas Löber aus Kassel sein 40-jähriges Dienstjubiläum beim LWV Hessen.
Er absolvierte beim Finanzamt Kassel eine Ausbildung und wurde anschließend zum Steuerassistenten ernannt. Im Februar 1980 wechselte Thomas Löber zum LWV Hessen. Bis zum Jahr 2002 war er im Dezernat Finanzverwaltung tätig und wurde während dieser Zeit in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit berufen sowie zum Amtsinspektor ernannt. Zum 1. Januar 2002 übernahm Thomas Löber die Funktion des Persönlichen Mitarbeiters des Ersten Beigeordneten. Nach dem Aufstieg in den gehobenen Dienst wechselte er im Juli 2004 in den Servicebereich Finanzen und wurde am 1.9.2011 zum Amtsrat ernannt.



| Bild: Eva Ludwig  Foto: privat | Eva Ludwig wird 75

Am 24. Juni 2014 feiert Eva Ludwig, ehemalige Beigeordnete im Verwaltungsausschuss des LWV Hessen, ihren 75. Geburtstag.

Von 1985 bis 1997 war Eva Ludwig Abgeordnete im Parlament des Landeswohlfahrtsverbandes. Sie engagierte sich überdies als Mitglied im Hauptausschuss und war stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Soziales sowie des Wahlvorbereitungsausschusses.
In den Jahren 1989 bis 1997 war sie Mitglied in der Sozialhilfekommission, eine Wahlperiode lang als Vorsitzende.
Außerdem gehörte Eva Ludwig den Betriebskommissionen bzw. Aufsichtsräten der Zentren für Soziale Psychiatrie (heute Vitos-Gesellschaften) Rheinblick, Haina, Bergstraße, Kalmenhof sowie des Phlippshospitals an.
1997 wurde sie Beigeordnete. Dem Verwaltungsausschuss gehörte sie bis 2001 an.

Für Ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in den Gremien des Landeswohlfahrtsverbandes wurde ihr am 20. März 2007 der Ehrenring des LWV Hessen verliehen. Seit 2008 ist sie Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande.
Eva Ludwig ist seit 37 Jahren in der CDU. 27 Jahre lang engagierte sie sich in der Darmstädter Stadtverordnetenversammlung und war 11 Jahre Mitglied im Hessischen Landtag.



| Bild: Dr. Helga Hornung  Foto: privat | Leiterin der LWV-Revision hat Promotion abgeschlossen

Dr. Helga Hornung, Leiterin der Revision beim LWV Hessen, hat an der Universität Kassel zum Thema: „Örtliche Finanzkontrolle als Innovationsfaktor“ promoviert. Sie trägt jetzt den Titel Dr. rer.pol.

Ihre berufliche Laufbahn begann Dr. Helga Hornung 1985 mit dem dualen Studium zum gehobenen Verwaltungsdienst. Ab 1988 war sie für zwei Jahre beim Landratsamt des Lahn-Dill-Kreises im Gewerbeprüfdienst. Danach wechselte sie zum Regierungspräsidium Gießen als Sachbearbeiterin, sie arbeitete in der Kultusabteilung. 1992 begann sie Ihren Dienst bei der Gemeinde Buseck, wo sie zunächst Leiterin des Ordnungsamtes und Standesbeamtin war. Später übernahm sie bei der Gemeinde Buseck die Leitung des Haupt- und Personalamtes sowie des Eigenbetriebs Sozialstation.
Seit 2003 steht die Leitende Verwaltungsdirektorin beim LWV Hessen, Hauptverwaltung Kassel, an der Spitze der Revision.

Nebenberuflich absolvierte sie ein Aufbaustudium Betriebswirtschaft sowie ein Masterstudium „Public Administration“ und promovierte an der Universität Kassel.



| Bild: Manfred Stern  Foto: privat | Manfred Stern feiert 50-jähriges Dienstjubiläum

Am 1. April 2014 ist Manfred Stern 50 Jahre im öffentlichen Dienst beschäftigt, davon fast 39 Jahre in der Regionalverwaltung Wiesbaden des LWV Hessen.

Seine berufliche Laufbahn begann Manfred Stern im Postdienst, bevor er im Jahre 1975 als Sekretär in den Geschäftsbereich des LWV wechselte. Im Jahre 1980 wurde er zum Inspektor und 1985 zum Oberinspektor ernannt. Ende November 1988 wurde ihm die Stelle als Ausbilder für die Abteilung Landessozialamt übertragen; 2003 wurde er Amtsrat. Als stellvertretender Regionalmanager war er im Fachbereich für Menschen mit geistigen Behinderungen in der Wiesbadener Regionalverwaltung des LWV Hessen tätig. Seit Mitte September 2011 befindet sich Manfred Stern in der Freistellungsphase der Altersteilzeit.



| Bild: Karl-Heinz Becker  Foto: privat | Karl-Heinz Becker wird 85

Am 29. Januar 2014 begeht Karl-Heinz Becker aus Wiesbaden seinen 85. Geburtstag.
Er hat sich über 24 Jahre lang ehrenamtlich in verschiedenen Gremien des LWV engagiert. 1998 erhielt er für seinen langjährigen Einsatz die höchste Auszeichnung des Verbandes, den Ehrenring des LWV Hessen.

Im August 1973 zog der Rechtsanwalt Karl-Heinz Becker erstmals in die LWV-Verbandsversammlung ein und nahm sein Mandat als SPD-Abgeordneter bis 1977 wahr. Zu diesem Zeitpunkt wurde er als ehrenamtlicher Beigeordneter in den Verwaltungsausschuss des LWV gewählt. Er übte diese Funktion bis zu seinem Ausscheiden aus dem Gremium im Oktober 1997 aus. Während seiner Tätigkeit für den LWV war Karl-Heinz Becker als stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat der früheren Orthopädischen Klinik Wiesbaden tätig, die sich in Trägerschaft des LWV befand. Des Weiteren engagierte er sich in verschiedenen Ausschüssen und als Mitglied der Betriebskommissionen der heutigen Vitos-Einrichtungen Waldkrankenhaus Köppern, Psychiatrisches Krankenhaus Hadamar und Psychiatrisches Krankenhaus Eichberg.
Karl-Heinz Becker war bis 1972 Bürgermeister in Herborn und später Landrat des Untertaunuskreises. Sein soziales Engagement ist durch zahlreiche ehrenamtliche Funktionen gekennzeichnet: Unter anderem war er Aufsichtsratsmitglied beim VDK/LWV-Erholungswerk, bis 1992 hauptamtlicher Geschäftsführer der Gesellschaft für diakonische Einrichtungen in Hessen und Nassau mit Sitz in Darmstadt und bis 1999 ehrenamtlicher Vorsitzender des Kuratoriums der Evangelischen Hochschule in Darmstadt.



| Bild: Michael Alich - Foto: Privat | Sein 40-jähriges Dienstjubiläum begeht Michael Alich am 1. Januar beim LWV Hessen

Am 1. Januar 2014 begeht Michael Alich aus Baunatal sein 40-jähriges Dienstjubiläum. 1973 hat Alich seine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel beim Autohaus Kassel abgeschlossen. 1986 kam er als Assistentanwärter zum Landeswohlfahrtsverband Hessen. Er arbeitet heute als Oberinspektor im Fachbereich Zentrale Verwaltungsangelegenheiten.

Michael Alich war nach seiner Ausbildung zunächst Angestellter beim Autohaus Kassel. 1974 wurde er Soldat auf Zeit und qualifizierte sich weiter zum Personalfachkaufmann. Im August 1986 kam er zum LWV, wo er zwei Jahre später seine Verwaltungsprüfung ablegte. 1989 wurde er Beamter, 1993 begann er seine Laufbahn im gehobenen Dienst. Seit 1986 ist Michael Alich Inspektor. Er arbeitete zunächst im Büro der Verbandsversammlung des LWV Hessen, danach im Bereich Behörden-Organisation. 1999 wurde er zum Oberinspektor ernannt und wechselte zum Fachbereich Zentrale Verwaltungsangelegenheiten, wo er heute im Funktionsbereich Versicherungswesen arbeitet.



| Bild: Melita Bode - Foto: Privat | Melita Bode begeht 40-jähriges Dienstjubiläum beim LWV Hessen

Am 1. Januar 2014 feiert Frau Melita Bode aus Calden-Meimbressen ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. Nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Bürogehilfin bei der Firma Rheinstahl Transporttechnik in Kassel arbeitete sie 1 1/2 Jahre in ihrem Ausbildungsbetrieb.
Am 1. Januar 1974 begann Melita Bode ihre Tätigkeit beim LWV Hessen. Sie ist im Fachbereich „Behinderte Menschen im Beruf/Integrationsamt“ als Stenotypistin beschäftigt.



| Bild: Helmuth Botschek  Foto: Jürgen Ottenburger, CDU-Stadtverband Kronberg | 85. Geburtstag von Helmuth Botschek

Am 11. Dezember 2013 begeht Helmuth Botschek aus Kronberg im Taunus, ehemaliger Abgeordneter der LWV-Verbandsversammlung und Beigeordneter, seinen 85. Geburtstag.

Der langjährige Kreistagsabgeordnete und hauptberufliche Steuerbeamte war während vier Wahlperioden von 1969 bis 1985 Mitglied der LWV-Verbandsversammlung und zudem von 1981 bis 1985 Beigeordneter im Verwaltungsausschuss. Während seiner 16-jährigen ehrenamtlichen Tätigkeit gehörte der Christdemokrat verschiedenen Gremien an. Unter anderem war er von 1973 bis 1981 stellvertretender Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses. Außerdem engagierte sich Helmuth Botschek im Haushaltsausschuss sowie im Finanz- und Stellenplanausschuss; er war Mitglied der Kommission für Landwirtschaft und Forsten sowie der Sozialhilfekommission. Im Oktober 1985 wurde ihm für sein hohes ehrenamtliches Engagement die LWV-Ehrenplakette in Silber verliehen.
Seit 1990 ist er Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.
Helmuth Botschek ist noch heute als Vorsitzender der Kolpingfamilie Kronberg-Schönberg ehrenamtlich aktiv.



Birgit Remhof hat 40-jähriges Dienstjubiläum beim LWV Hessen

Am 1. Dezember 2013 begeht Birgit Remhof aus Kassel ihr 40-jähriges Dienstjubiläum beim LWV Hessen.

Nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Einzelhandel arbeitete Birgit Remhof zunächst einige Monate in ihrem Ausbildungsbetrieb. Am 1.12.1973 begann sie ihre Tätigkeit als Verwaltungsangestellte in der damaligen Bauverwaltung des LWV Hessen in Kassel. 1978 wechselte sie in die LWV-Hauptfürsorgestelle.
Heute ist sie als Sachbearbeiterin im Funktionsbereich „Service Investitionsabwicklung, Ausgleichsabgabe, Wirtschaftlichkeitsprüfung“ beim Fachbereich „Behinderte Menschen im Beruf/Integrationsamt“ tätig.



| Bild: Frank Hase  Foto: Elke Bockhorst | Frank Hase: 40-jähriges Dienstjubiläum beim LWV Hessen

Am 1. September 2013 begeht Frank Hase aus Fuldabrück sein 40-jähriges Dienstjubiläum beim LWV Hessen.
Frank Hase begann 1968 zunächst eine Metzgerlehre in Lampertheim, die er jedoch wegen eines schweren Unfalls im Alter von 15 Jahren nicht abschließen konnte. Er wechselte daraufhin vom Handwerk in die Verwaltung und absolvierte ab dem 1. September 1973 eine Ausbildung zum Verwaltungsangestellten beim LWV Hessen. Im Februar 1976 bekam er anschließend bei der damaligen Hauptfürsorgestelle (heute Fachbereich Kriegsopferfürsorge) des LWV Hessen in Kassel eine Stelle.
Bis Ende Februar 2012 - seinem Eintritt in die Freistellungsphase der Altersteilzeit - arbeitete Frank Hase im LWV-Regionalmanagement Kassel des Fachbereichs Kriegsopferfürsorge.


Ute Meyer begeht 40-jähriges Dienstjubiläum beim LWV Hessen

Am 1. September 2013 hat Ute Meyer aus Vellmar ihr 40-jähriges Dienstjubiläum beim LWV Hessen.
Ute Meyer begann ihre Ausbildung 1973 beim LWV als Assistent-Anwärterin. Nach ihrem Abschluss war sie ab 1975 als Assistentin im damaligen LWV-Dezernat Landessozialamt eingesetzt. Seit 1992 ist die Amtfrau und Diplom-Sozialarbeiterin/-pädagogin im heutigen Fachbereich für Menschen mit seelischen Behinderungen und Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen tätig.


| Bild: Bernd Sonnhoff im Portrait, Foto: Privat | Bernd Sonnhoff feiert 75. Geburtstag

Am 14. August 2013 wird Bernd Sonnhoff aus Herborn 75 Jahre alt. Insgesamt 16 Jahre lang gehörte er der LWV-Verbandsversammlung als Abgeordneter der CDU-Fraktion an.
Der frühere Herborner Bürgermeister zog 1985 erstmals in die Verbandsversammlung, das sogenannte Hessische Sozialparlament, ein. Über insgesamt vier Wahlperioden - bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2001 - setzte sich Bernd Sonnhoff ehrenamtlich in den Gremien des LWV Hessen ein. Er war Vorsitzender des Personal- und Organisationsausschusses sowie Mitglied im Aufsichtsrat des damaligen Zentrums für Soziale Psychiatrie Rehbergpark (heute Vitos Herborn). Außerdem bekleidete er das Amt des Präsidenten, später Vizepräsidenten des Hessischen Städte- und Gemeindebundes.
Für seinen langjährigen Einsatz für die Belange behinderter Menschen wurde Bernd Sonnhoff im Juni 2002 mit der Ehrenplakette in Gold des LWV Hessen ausgezeichnet.


| Bild: Aloys Zumbrägel im Portrait, Foto: privat | Aloys Zumbrägel wird 75

Aloys Zumbrägel aus Kassel, langjähriger Abgeordneter in der LWV-Verbandsversammlung, wird am 5. August 2013 75 Jahre alt.
Der Christdemokrat wurde im November 1977 erstmals in die LWV-Verbandsversammlung gewählt und nahm sein Abgeordnetenmandat bis zu seinem Ausscheiden im Herbst 2006 wahr. 2001 übernahm Aloys Zumbrägel die Funktion eines Vizepräsidenten der Verbandsversammlung und stand seitdem auch dem Ausschuss für Parlamentsreform vor. Von 1989 bis 1993 war er Vorsitzender des Schulausschusses. Außerdem gehörte er der Betriebs-kommission des damaligen Zentrums für Soziale Psychiatrie Kurhessen, Bad Emstal (heute Vitos Kurhessen), und dem Aufsichtsrat der Orthopädischen Klinik Kassel an. Darüber hinaus war er in weiteren Ausschüssen und Kommissionen im LWV tätig.

Für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz in den LWV-Gremien erhielt er im März 2007 die höchste Auszeichnung des Verbandes, den Ehrenring.