Neuigkeiten

Neuigkeiten

Budget für Arbeit

Ein Arbeitsplatz für
Marco Buchhammer


Marco Buchhammer fährt die Kehrmaschine.

Marco Buchhammer hat über das Budget für Arbeit einen dauerhaften Beschäftigungsplatz auf dem Bauhof der Stadt Romrod erhalten, hier fährt er die Kehrmaschine. (Foto: LWV-Pressestelle)

10.07.2019

Kassel/Romrod (lwv): Die Stadt Romrod im Vogelsbergkreis ist um eine Attraktion reicher: Seit kurzem gibt es dort eine Kehrmaschine. Die beseitigt Schmutz und Unkraut und im Winter sogar Schnee. Marco Buchhammer ist damit jetzt regelmäßig in den verschiedenen Ortsteilen unterwegs. Möglich wurde das durch das Budget für Arbeit.

Für Marco Buchhammer und für die Stadt ein doppelter Gewinn. Denn der 26-Jährige, der seit 2014 beim Bauhof von Romrod arbeitet, hat im Oktober von einem betriebsintegrierten Beschäftigungsplatz auf eine Festanstellung bei der Kommune gewechselt. Zuvor war er bei der Werkstatt der Schottener Sozialen Dienste beschäftigt. Der LWV fördert die neue Anstellung des ehemaligen Werkstattmitarbeiters mit einem Lohnkostenzuschuss und mit 50.000 Euro für die neue Kehrmaschine.

Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg freut sich, dass Marco Buchhammer auf dem Bauhof eine dauerhafte Aufgabe hat. "Das passt", betont sie mit Blick auf das fünfköpfige Team auf dem Bauhof. Kollege Burkhard Schäfer nickt. Allerdings wird der junge Mann nicht rund um die Uhr auf der Kehrmaschine sitzen - auch alle anderen Aufträgen wie Rasen mähen auf den öffentlichen Flächen oder Hecke schneiden bleiben.

Das 2018 verabschiedete Bundesteilhabegesetz sieht ein Budget für Arbeit vor, das behinderten Männern und Frauen den Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt ebnen soll. Die Förderung hat Marco Buchhammer beim LWV beantragt.

"Vom Budget für Arbeit können alle Arbeitgeber profitieren, nicht nur der öffentliche Dienst", betont LWV-Fachbereichsleiter Karl-Heinz Schön. "Das Budget für Arbeit steht zur Verfügung, solange der Bedarf bei dem Leistungsberechtigten besteht. Damit sind längerfristige Beschäftigungen möglich und für den Arbeitgeber besser planbar."


< Vorheriger Artikel