Neuigkeiten

Neuigkeiten

Haushalts-Eckwerte

Zahlen für 2019 verabschiedet


Auf Münzen und Geldscheinen liegen sieben Würfel mit dem Schriftzug Haushalt

Münzen und Geldscheine, darauf Würfel mit dem Schriftzug Haushalt (Foto: Fotolia)

13.06.2018

Kassel (lwv): Der LWV Hessen wird 2019 voraussichtlich rund 2,11 Milliarden Euro (Haushalt 2018: 2,04 Milliarden Euro) ausgeben, um seine sozialen Aufgaben zu erfüllen. Die Sozial­hilfeausgaben werden um rund 58,8 Millionen Euro anwachsen und stellen mit 1,77 Milliarden Euro den größten Anteil am Haushalt des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) Hessen dar. Dabei rechnet der LWV damit, dass die Zahl der Menschen, die 2019 Anspruch auf Sozialhilfeleistungen vom LWV haben, um rund 800 auf 59.300 steigen wird. Das geht aus den Eckwerten der Haushaltsplanung 2019 hervor, die die Abgeordneten der LWV-Verbandsversammlung heute verabschiedet haben. Die Parlamentarier bewegen sich mit diesen Eckwerten im Rahmen der mittel­fristigen Finanz- und Ergebnisplanung. "Auch der Haushalt 2019 wird geprägt sein von den Kosten durch die steigende Zahl der Menschen, die unserer Unterstützung bedürfen", erläutert Dieter Schütz, seit Anfang Mai Kämmerer des LWV. "Diese Dynamik ist ungebrochen und sorgt weiterhin für den steigenden Gesamtetat des LWV Hessen. Ein weiteres fiskalisches Thema der Zukunft wird die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes sein."

Neben der Sozialhilfe, vor allem im Bereich der Eingliederungshilfe, also für die Betreuung von behinderten Menschen beim Wohnen und bei der Arbeit, finanziert der LWV die Unterstützung von Kindern in seinen Förderschulen und Frühförderstellen sowie die Ausgaben der Hauptfürsorgestelle und des Integrationsamtes.

Die Ausgaben 2019 werden nach derzeitigem Stand maßgeblich getragen durch Kostenerstattungen in der Sozialhilfe (rund 306,2 Millionen Euro), Mittel des Kommunalen Finanzausgleichs des Landes Hessen (145 Millionen Euro), die Ausgleichsabgabe (rund 56 Millionen Euro) und in erster Linie aber durch die Verbandsumlage der hessischen Landkreise und kreisfreien Städte. Sie wird nach aktuellen Berechnungen 1,45 Milliarden Euro betragen. "Wir wollen als neues LWV-Leitungsteam daran festhalten, unseren Trägern, den Landkreisen und kreisfreien Städten Hessens, die Haushaltszahlen frühzeitig und transparent darzustellen, um so Planungssicherheit zu geben. Wir wollen zudem zeigen, dass wir einerseits unsere Leistungsberechtigten und deren Interessen im Blick haben, wenn wir im Parlament die Haushalte aufstellen. Andererseits wollen wir zeigen, dass im Interesse unserer Träger Effizienz und Wirtschaftlichkeit von besonderer Bedeutung sind", sagt LWV-Landesdirektorin Susanne Selbert.

Hintergrund

Seit 2002 gibt die LWV-Verbandsversammlung in einem Beschluss zur Jahresmitte Eckwerte zur Haushalts- und Budgetplanung des kommenden Jahres vor. Sie stellen die Vorgaben für die Aufstellung des kommenden Haushaltsplanes für die LWV-Verwaltung dar. Damit nehmen die Parlamentarier frühzeitig ihr Budgetrecht wahr.

 

 


< Vorheriger Artikel