PERSÖNLICHES BUDGET – FRAGEN & ANTWORTEN

Was ist eigentlich das Persönliche Budget?

Es ist ein Geldbetrag, der direkt an den Budgetnehmer ausgezahlt wird. Mit einem Persönlichen Budget können behinderte Menschen Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe selbstständig einkaufen und bezahlen.

Wie hoch ist das Persönliche Budget?

Das Persönliche Budget soll den individuell festgestellten Bedarf eines behinderten Menschen decken. Die Höhe des Geldbetrages soll deshalb individuell auf der Grundlage dieses Bedarfes festgelegt werden.

Wer kann ein Persönliches Budget beantragen?

Den Antrag kann jeder behinderte Mensch stellen, unabhängig von der Schwere seiner Behinderung.

Welche Leistungen zur Teilhabe kommen für ein Persönliches Budget in Betracht?

Es gilt der Grundsatz: Alle alltäglichen und regelmäßig wiederkehrenden Reha- und Teilhabeleistungen, die für eine am individuellen Bedarf ausgerichtete, angemessene und zweckmäßige Unterstützung der Teilhabe in Betracht kommen, sind budgetfähig.

Wo kann man einen Antrag auf ein Persönliches Budget stellen?

Das Persönliche Budget wird auch trägerübergreifend zur Verfügung gestellt, d. h. ein Antrag kann bei jedem Leistungsträger gestellt werden. Leistungsträger können

  • die Krankenkassen,
  • die Bundesagentur für Arbeit,
  • die Unfallversicherung,
  • die Rentenversicherung,
  • die Hauptfürsorgestelle, 
  • die öffentliche Jugendhilfe,
  • die Sozialhilfeträger,
  • die Pflegekassen,
  • die Integrationsämter sein.

Wer unterstützt mich bei der Beantragung und Verwaltung des Budgets und kostet diese Unterstützung etwas?

Eine Unterstützung kann kostenlos durch den Leistungsträger erfolgen, der den Antrag bearbeitet, sowie durch Servicestellen der Reha-Träger und Verbände der Selbsthilfe oder sonstige Beratungsstellen, z. B. der Verbände der Wohlfahrtspflege.