TAGESFÖRDERSTÄTTEN

Tagesförderstätten sind eine Alternative zu den Werkstätten für behinderte Menschen. Die Tagesförderstätte stellt jedoch keine Einrichtung zur Eingliederung ins Arbeitsleben dar. Diese Einrichtungsform soll die Teilhabe der behinderten Menschen sicherstellen, die die Voraussetzungen für die Beschäftigung in einer Werkstatt nicht erfüllen. Meist sind dies Menschen, deren Behinderung nicht mehr zulässt, dass ein Mindestmaß an wirtschaftlich verwertbarer Arbeit erbracht wird.

Welche Aufgabe haben Tagesförderstätten?

Behinderten Menschen soll die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ermöglicht werden. Die Tagesförderstätte soll praktische Kenntnisse und Fähigkeiten für eine Teilhabe fördern. Wenn möglich, soll die Tagesförderstätte auf Maßnahmen der Teilhabe am Arbeitsleben vorbereiten.
Die notwendige Pflege wird in der Tagesförderstätte sichergestellt. Darüber hinaus werden angemessene Leistungen für Personen angeboten, die aus einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) ausgeschieden sind.

Wer trägt die Kosten für die Tagesförderstätte?

Zuständig für die Leistungen in der Tagesförderstätte ist der Landeswohlfahrtsverband Hessen, wenn Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Hessen haben.

Schritte zur Leistung

Öffnet internen Link in aktuellem FensterZu den Antragsformularen 

Soziale Landkarte

Die Soziale Landkarte enthält die vollstationären, teilstationären und ambulanten Angebote für behinderte Menschen für den jeweiligen Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt. Sie gibt Auskunft über Adressen von Einrichtungen, Diensten und Anlaufstellen in Hessen für