Wohnen im Wohnpflegeheim

Wohnen im Wohnpflegeheim

In speziellen Pflegeeinrichtungen, sogenannten Wohnpflegeheimen, können Menschen leben, die einen sehr hohen Pflege- und Unterstützungsbedarf haben. Wohnpflegeheime bieten eine umfassende pflegerische Versorgung, Förderung und Betreuung rund um die Uhr.

Hilfe zur Pflege

Der LWV Hessen gewährt in diesen speziellen Wohnpflegeeinrichtungen Leistungen der Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII). In anderen Pflegeeinrichtungen sind seit dem 1. Januar 2020 die örtlichen Träger der Sozialhilfe für die Hilfe zur Pflege zuständig.

Leistungen zur sozialen Teilhabe

Daneben werden in Wohnpflegeheimen auch Leistungen zur sozialen Teilhabe angeboten. Diese werden vom LWV als Träger der Eingliederungshilfe nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) finanziert. Die Angebote sollen der pflegebedürftigen Person – je nach ihren individuellen Fähigkeiten, Zielen und Wünschen – die Teilhabe an der Gemeinschaft ermöglichen und ihren Tag strukturieren. 

Persönliches Budget

Grundsätzlich können alle Leistungen auch als Persönliches Budget in Anspruch genommen werden.

Schritte zur Leistung

  • Sind die Voraussetzungen erfüllt?

    Sind die Voraussetzungen erfüllt?

    Bei einem Antrag auf Leistungen der Hilfe zur Pflege prüft der LWV Hessen, ob es sich bei der betroffenen Person

    Neben der Zugehörigkeit zu den oben genannten Personenkreisen ist Voraussetzung, dass die pflegebedürftige Person volljährig ist und vor ihrem Renteneintritt Hilfe zur Pflege vom LWV in dieser Einrichtung angestrebt oder schon erhalten hat. 

    *Die Rahmenkonzepte werden derzeit an die rechtlichen Veränderungen des SGB IX (Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen) angepasst und Ihnen so bald wie möglich in aktuellen Fassungen zur Verfügung stehen. 

  • Was bedeutet "Pflegebedürftigkeit"?

    Was bedeutet "Pflegebedürftigkeit"?

    Wenn Sie einen Antrag auf Leistungen der Hilfe zur Pflege in einem Wohnpflegeheim beim LWV stellen, prüft der LWV, ob bei Ihnen mindestens Pflegegrad 3 vorliegt. Der Pflegegrad selbst wird nicht vom LWV, sondern durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen ermittelt. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, d. h. für voraussichtlich mindestens sechs Monate bestehen.

  • An wen kann ich mich wenden?

    An wen kann ich mich wenden?

    Bei Fragen wenden Sie sich an den LWV Hessen. Um zu dem/der für Sie regional zuständigen Ansprechpartner/in des LWV Hessen zu gelangen, gehen Sie wie folgt vor:

    • Für Unterstützung bei körperlicher Behinderung/Sinnesbehinderung und bei seelischer Behinderung/Abhängigkeitserkrankung klicken Sie bitte auf diesen Link und in der erscheinenden interaktiven Hessenkarte auf Ihren Landkreis bzw. auf Ihre kreisfreie Stadt.
    • Für Unterstützung bei geistiger Behinderung klicken Sie bitte auf diesen Link und in der erscheinenden interaktiven Hessenkarte auf Ihren Landkreis bzw. auf Ihre kreisfreie Stadt.       

    Wenn Sie im Rahmen der Kriegsopferfürsorge eine Beschädigten- oder Hinterbliebenenrente nach dem Bundesversorgungsgesetz erhalten oder zu folgenden geschädigten Personengruppen zählen:

    • Impfgeschädigte
    • Zivildienstleistende
    • Opfer von Gewalttaten
    • politische Gefangene in der ehemaligen DDR
    • Opfer politisch motivierter Strafverfolgungsmaßnahmen in der ehemaligen DDR
    • Opfer politisch motivierter Verwaltungsentscheidungen in der ehemaligen DDR, 

    dann wenden Sie sich an die hessenweit zuständigen Ansprechpersonen: 

    Regionalmanager
    Werner Puchinger
    Haupt- und Regionalverwaltung Kassel 
    Kölnische Straße 30
    34117 Kassel 
    Telefon 0561 1004 - 2212 
    Fax 0561 1004 - 2836 
    E-Mail hauptfuersorgestelle-info@lwv-hessen.de

    Stellv. Regionalmanagerin
    Ariane Kroll

    Haupt- und Regionalverwaltung Kassel
    Kölnische Straße 30
    34117 Kassel
    Telefon 0561 1004 - 2242
    Fax 0561 1004 - 2836
    E-Mail hauptfuersorgestelle-info@lwv-hessen.de

     

  • Welche Formulare und Unterlagen?

    Welche Formulare und Unterlagen?

    Bitte reichen Sie beim LWV Hessen ein:

    Sie finden Formulare für Leistungen des LWV Hessen auch im Formular-Finder auf dieser Seite unten rechts. Die Formulare können Sie herunterladen, ausfüllen, lokal auf Ihrem Rechner speichern und ausdrucken. Bitte vergessen Sie nicht, die Unterlagen zu unterschreiben, ehe Sie sie dem LWV Hessen zusenden.

  • Wie wird die Leistung erbracht?

    Wie wird die Leistung erbracht?

    Der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen ermittelt im Auftrag der Pflegekasse den pflegerischen Bedarf des behinderten Menschen und erstellt ein Gutachten. Die Entscheidung über einen Pflegegrad trifft die Pflegekasse. Je nachdem, wie hoch der Pflegebedarf ist, werden auch die Leistungen der Hilfe zur Pflege in dem Wohnpflegeheim erbracht.

    Für die Leistungen zur Teilhabe erstellt der Fachdienst zur Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung des LWV Hessen (oder in bestimmten Regionen auch Mitarbeitende eines Leistungserbringers) gemeinsam mit dem behinderten Menschen einen individuellen Gesamtplan. Die Bedarfe, Wünsche und Ziele und die dafür benötigten Leistungen werden ermittelt und im Gesamtplan festgehalten.

    Der pflegebedürftige Mensch erhält die Leistung durch ein vom LWV Hessen anerkanntes Wohnpflegeheim seiner Wahl.

  • Muss ich mich an den Kosten beteiligen?

    Muss ich mich an den Kosten beteiligen?

    Leistungsberechtigte sowie Unterhaltsverpflichtete müssen sich ggfs. finanziell an den Kosten beteiligen, wenn bestimmte Freigrenzen überschritten sind. Detaillierte Informationen hierzu für die Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem SGB IX finden Sie hier und für die Leistungen der Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII finden Sie hier.

Formular-Finder

Von Blindengeld bis
Persönliches Budget

Hier finden Sie alle Formulare für Ihren Antrag auf Leistungen des LWV Hessen, aufgegliedert in Themengebiete.