Richtlinie des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Förderung der inklusiven Beschulung

Richtlinie des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Förderung der inklusiven Beschulung

1. Förderzweck

Die freiwillige Förderung aus der Mediothek des Landeswohlfahrtsverbands Hessen (LWV) hat das Ziel und den Zweck, das in Art. 24 der UN-BRK anerkannte Recht von jungen Menschen mit Behinderungen auf inklusive schulische Bildung – über die in den Schulgesetzen Hessen und im Sozialgesetzbuch vorgesehenen Hilfen und Leistungen hinaus – zu verwirklichen. Die Bezuschussung von Hilfsmitteln soll Schülerinnen und Schülern mit den Förderschwerpunkten  Hören und Sehen (meint Schülerinnen und Schüler (SuS) mit einer Hör- oder Sehbehinderung sowie mit und ohne explizit festgestelltem Förderbedarf) den Besuch einer allgemeinen Schule oder einer wohnortnahen Förderschule ermöglichen oder erleichtern. Die LWV-Bezuschussung kann für diese Schülerinnen und Schüler gewährt werden, wenn sie dadurch am inklusiven Unterricht teilnehmen können.

2. Geltungsbereich und Zuschussempfänger

Die LWV-Bezuschussung erhalten die für allgemeine Schulen und wohnortnahe Förderschulen – mit Ausnahme jener mit den Förderschwerpunkten Hören und Sehen – zuständigen öffentlichen wie auch Ersatzschulträger im Zuständigkeitsbereich des Schulträgers LWV Hessen.

3. Förderanspruch

Der LWV gewährt die Zuschüsse als freiwillige Leistung zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern im Sinne dieser Richtlinie. Hierfür stellt der LWV insgesamt einen Betrag in Höhe von jährlich 130.000 EUR zur Verfügung. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht. Der LWV entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen und Wahrung der Gleichbehandlungsgrundsätze über die Gewährung dieser Zuschüsse.

Die individuellen Sozialleistungsansprüche der Schülerin und des Schülers mit Behinderung auf Eingliederungshilfe nach §§ 90 ff. Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) sowie mögliche andere Sozial-leistungsansprüche, insbesondere nach Sozialgesetzbuch V (SGB V), bleiben von der Förderung nach dieser Richtlinie unberührt. Diese sind vorrangig vor der Inanspruchnahme der LWV-Bezuschussung zu beantragen; eine ggf. ablehnende Entscheidung ist nachzuweisen. 

4. Fördervoraussetzungen

Voraussetzung für die Gewährung der LWV-Bezuschussung an die vg. Schulträger ist die Aufnahme einer Schülerin bzw. eines Schülers in eine der unter Ziffer 2 genannten Schulen, bei der/dem Förderbedarf gemäß Ziffer 1 besteht. Die Unterstützung hinsichtlich anderer Förderschwerpunkte ist nicht Bestandteil der LWV-Bezuschussung nach Maßgabe dieser Richtlinie.

  • 4.1 Der Bedarf auf Bezuschussung von bedarfsgerechten Hilfsmitteln wird im Vorfeld der Be-schaffung durch die beratende Lehrkraft des zuständigen überregionalen Beratungs- und Förderzentrums (üBFZ) festgestellt und über dessen jeweilige Leitung oder Koordinator/in beim Zuschussgewährenden angemeldet.
    Gleich behandelt werden formgerecht eingegangene Anträge, bei denen der konkrete Förderbedarf durch die Beratungsgruppe der Lehrkräfte (Die in der Beratungsgruppe tätigen Lehrkräfte werden von der jeweiligen üBFZ-Leitung oder Schulleitung benannt.) der zuständigen überregionalen Beratungs- und Förderzentren festgestellt und anerkannt wurde und wenn ein Verbleib der Schülerin/des Schülers in der allgemeinen Schule oder Förderschule gemäß Ziffer 2 ohne diese Leistungen aus der LWV-Bezuschussung nicht sichergestellt werden kann.
    Der formgebundene Antrag wird nach der Priorisierung der Beratungsgruppe vom zuständigen Schulträger beim LWV-Hessen gestellt.

  • 4.2 Ändern sich die tatsächlichen oder rechtlichen Voraussetzungen (vor oder nach Bewilligung) für die Gewährung der LWV-Bezuschussung, ist der Schulträger verpflichtet, diese Änderungen der Zuschuss gewährenden Stelle, hier dem Fachbereich 401 Überregionale Schulen, unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Dies gilt insbesondere bei einem angedachten Wechsel der/des geförderten Schülerin/Schülers in eine andere Schule. Alternativ kann diese Information auch durch das zuständige überregionale Beratungs- und Förderzentrum übermittelt werden (da dies regelhaft zuerst oder früher über diese Informationen verfügt).

5. Fördergegenstand

Aus Mitteln der LWV-Bezuschussung können für den Unterrichtsbesuch an den allgemeinen Schulen oder wohnortnahen Förderschulen gemäß Ziffer 2 nur sächliche Ausstattungen gefördert werden, die einen barrierefreien Unterricht gewährleisten. Zur sächlichen Ausstattung zählen alle Hilfsmittel und schulischen Gebrauchsgegenstände wie z. B. Mikrofone (Hören), Tafellesegeräte (Sehen) oder auch Software (Lizenzen), die von anderen Schülerinnen und Schülern mit gleicher oder ähnlicher Beeinträchtigung ebenfalls genutzt werden könnten.

Von der Förderung sind Hilfsmittel ausgeschlossen, für die die Rehabilitationsträger im Sinne des § 6 SGB IX zuständig sind. Dies gilt vor allem für den Anspruch auf Hilfsmittelversorgung im Rahmen der allgemeinen Schulausbildung gegenüber den gesetzlichen bzw. privaten Krankenkassen/-versicherungen sowie Beihilfen gemäß HBeihVO oder BBeihVO. Dies gilt auch dann, wenn die vg. Kostenträger den Anspruch auf das beantragte Hilfsmittel im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens ablehnen.
Der Schulträger wirkt daraufhin, dass die vorrangigen Ansprüche der einzelnen Schülerin/des einzelnen Schülers gegenüber den Trägern der Eingliederungshilfe, Krankenkassen/-versicherungen, Rehabilitationsträgern und anderen in Betracht kommenden Leistungsträgern geltend gemacht werden.

Lehr-, Lern-, und Unterrichtsmaterialien sind von der Förderung ausdrücklich ausgenommen. 

6. Förderbudget, Förderhöhe, Sachleistungen

  • 6.1 Zur Finanzierung der Zuschüsse stellt der LWV Hessen für die Förderschwerpunkte Hören und Sehen ein jährliches Gesamtbudget von derzeit 130.000 € zur Verfügung. Dieses Budget wird zu gleichen Teilen zur Finanzierung der Bedarfe der vg. Förderschwerpunkte bereitgestellt, wobei ein Teilbetrag von 5.000 € für eventuell erforderliche Support-Dienstleistungen vorgehalten wird.
     
  • 6.2 Der individuelle Zuschuss im Einzelfall beträgt maximal 85 % der als notwendig anerkannten Hilfsmittelausstattung; der jeweils örtlich zuständige Schulträger beteiligt sich demgemäß mit mindestens 15 %. Er übernimmt zudem die Kosten für Wartung, Reparatur und Versicherung während der Nutzungsdauer.
    Notwendige Lizenzen werden zu 100 % über die Mediothek finanziert.

  • 6.3 Daneben besteht für den zuständigen Schulträger die Möglichkeit, beim LWV Hessen – im Rahmen der Verfügbarkeit – die Ausleihe der benötigten Hilfsmittel aus dem sog. Medienpool zu beantragen. Die Ausstattung aus dem Medienpool ist für den örtlich zuständigen Schulträger kostenfrei.
    Unbeschadet dessen findet auch in diesen Fällen Ziffer 6.2, Satz 2 Anwendung.

7. Antragsverfahren

Die Förderung wird auf Antrag gewährt. Der Antrag ist zwingend vor der Beschaffung der erforderlichen Hilfsmittel beim Zuschussgewährenden – Fachbereich 401 Überregionale Schulen des LWV Hessen – unter Verwendung des entsprechenden Vordrucks zu stellen.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen

  • das ausgefüllte Antragsformular
  • der Nachweis/die Bestätigung des zuständigen üBFZ über den Förderbedarf Sehen oder Hören und Kommunikation
  • jeweils ein Kostenvoranschlag.

8. Bewilligungsverfahren

Die von der zuständigen Beratungsgruppe (Sehen oder Hören und Kommunikation) eingebrachten Bedarfsanmeldungen werden an zwei Terminen jährlich (Frühjahr und Herbst) bewertet und nach Notwendigkeit und Dringlichkeit priorisiert. Nachträglich eingehende Bedarfsanmeldungen können nur bei nicht ausgeschöpftem Budget für besondere Ausnahmefälle (unterjährige Aufnahme des Kindes an der Schule bzw. die unterjährige Feststellung eines Förderbedarfes) berücksichtigt werden.

Die zuständige Beratungsgruppe der Beratungslehrkräfte einschließlich zuständiger Verwaltungssachbearbeitung des LWV Hessen prüft nach pflichtgemäßem Ermessen und unter Berücksichtigung des Gleichbehandlungsgrundsatzes die grundsätzliche Förderfähigkeit und stellt bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen die grundsätzliche Förderfähigkeit fest.
Sodann informieren die Beratungslehrkräfte die zuständigen Schulträger über die im vorgenannten Gremium als notwendig anerkannte Hilfsmittelausstattung.

Danach kann der zuständige Schulträger beim Zuschuss gewährenden Fachbereich 401 Überregionale Schulen des LWV Hessen den entsprechenden Antrag einreichen.
Der Zuschuss gewährende Fachbereich 401 Überregionale Schulen des LWV Hessen erteilt sodann den schriftlichen, im Einzelfall mit Nebenbestimmungen (Bedingungen, Auflagen) versehenen, Bescheid an den zuständigen Schulträger.

Nach Vorlage der Rechnung erstattet der LWV Hessen den zuständigen Schulträgern die tatsächlich aufgewendeten und anerkennungsfähigen Mittel bis zur Höhe der im Bewilligungsbescheid genannten Summe.

Die Unwirksamkeit, die Rücknahme, der Widerruf des Förderbescheides sowie die Rückforderung der Förderbeträge richten sich nach den Vorschriften des Hessischen Verwaltungsverfahrensgesetzes, insbesondere nach §§ 48 ff HVwVfG. 

9. Inkrafttreten 

Die Richtlinie tritt am 01.01.2021 in Kraft.

Ansprechpartner

IHR KONTAKT ZU UNS

Landeswohlfahrtsverband Hessen
Fachbereich Überregionale Schulen
Leiterin Christa Gerdsen
Telefon 0561 1004 - 2121
E-Mail Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailkontakte-schulen@lwv-hessen.de

Besucheradresse
Landeswohlfahrtsverband Hessen
Fachbereich Überregionale Schulen
Ständeplatz 2
34117 Kassel

Postadresse
Landeswohlfahrtsverband Hessen
Fachbereich Überregionale Schulen
34112 Kassel