DAS PERSÖNLICHE BUDGET

DAS PERSÖNLICHE BUDGET

Mit dem Persönlichen Budget gibt der Gesetzgeber behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen die Möglichkeit, ihren Bedarf an Rehabilitations- und Teilhabeleistungen in eigener Verantwortung und Gestaltung mit Hilfe eines monatlich ausgezahlten Geldbetrages (Budget) zu decken. Das heißt, behinderte Menschen können eigenverantwortlich bestimmen, in welcher Form und von wem sie Leistungen erbringen lassen. Über die Verwendung der Geldleistungen kann der Budgetnehmer auf der Basis einer Zielvereinbarung frei verfügen.

Trägerübergreifendes Persönliches Budget (TPB)

Das Persönliche Budget kann trägerübergreifend erbracht werden. Das bedeutet, dass verschiedene Träger der Rehabilitation, die Pflegekassen und das Integrationsamt gleichzeitig an einem trägerübergreifenden Persönlichen Budget (TPB) beteiligt sein können. Das Persönliche Budget kann bei jedem dieser Leistungsträger beantragt werden. Sinnvoll ist es jedoch, einen Leistungsträger auszuwählen, der bereits vor Beantragung eines Persönlichen Budgets für einen Teil der Leistungen zuständig war.

Wenn Sie möchten, dass sich dieser Träger weiter darum kümmert, dass alle notwendigen Leistungsträger einbezogen werden, sollten Sie ihm bekannt geben, dass Sie ihn als Beauftragten seines trägerübergreifenden Persönlichen Budgets betrachten. Damit ist der Leistungsträger verpflichtet, alle weiteren Schritte in diesem Zusammenhang für Sie vorzunehmen.

Rechtsanspruch seit 2008

Seit dem 1. Januar 2008 besteht ein Rechtsanspruch auf das Persönliche Budget. Der Landeswohlfahrtsverband Hessen ist als überörtlicher Sozialhilfeträger in folgenden Fällen für Ihr Persönliches Budget zuständig:

  • wenn Sie im Wohnheim wohnen und dort die Leistungen oder Teile der Leistungen in Form eines Persönlichen Budgets in Anspruch nehmen möchten,
  • wenn Sie Leistungen im Arbeitsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen erhalten und diese als Persönliches Budget in Anspruch nehmen möchten,
  • wenn Sie eine Unterstützung im Rahmen einer ambulant betreuten Wohnform erhalten und diese als Persönliches Budget in Anspruch nehmen möchten. Voraussetzung ist, dass Sie mindestens einmal pro Woche von einer Fachkraft psychosoziale Unterstützung erhalten. Die Fachkraft muss eine Ausbildung als Diplom-Sozialpädagoge/-pädagogin, als Diplom-Sozialarbeiter/-in, Erzieher/-in, Heilerziehungspfleger/-in oder Fachkrankenschwester/-pfleger haben.
  • wenn Sie zu den vorgenannten Leistungen ergänzende Leistungen in Form eines Persönlichen Budgets erhalten möchten,
  • wenn eine dieser Leistungen direkt als Persönliches Budget beantragt wird.

Zu Öffnet internen Link in aktuellem FensterFragen und Antworten zum Persönlichen Budget

Schritte zur Leistung

Wenn Sie ein Persönliches Budget bei einem anderen Leistungsträger beantragen, können Sie dieses Formular verwenden oder einen formlosen Antrag stellen.

Wenn Sie möchten, können Sie dem Antrag eine

  • Leitet Herunterladen der Datei einSelbstauskunft beifügen, in der Sie Ihre persönlichen Wünsche formulieren können.

Ist bereits vor der Antragstellung klar, dass der LWV als überörtlicher Sozialhilfeträger zuständig ist, benötigt er einen ausführlichen Antrag auf Öffnet internen Link in aktuellem FensterBewilligung von Sozialhilfe.

Um festzustellen, aufgrund welcher Beeinträchtigung ein Antrag gestellt wird, braucht der LWV Hessen auch ein ärztliches Gutachten. Sofern bereits ärztliche Gutachten zur Beeinträchtigung vorliegen, können diese mit dem Antrag mitgeschickt werden.

Ansprechpartner/innen beim LWV

Für grundsätzliche Fragen

Barbara Hilbert
Telefon 0561 1004 - 2353
E-Mail Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailbarbara.hilbert@lwv-hessen.de

Für körperlich behinderte oder sinnesbehinderte Menschen

Tobias Strobehn
Telefon 0611 156 - 267
E-Mail Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailtobias.strobehn@lwv-hessen.de

Für geistig behinderte Menschen

Christiane Müller
Telefon 0561 1004 - 2618
E-Mail Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailchristiane.mueller@lwv-hessen.de

Für seelisch behinderte Menschen oder Menschen mit Abhängigkeitserkrankung

Bianka Röhl
Telefon 0561 1004 - 2876
E-Mail Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailbianka.roehl@lwv-hessen.de

Für Menschen, die Leistungen der Hauptfürsorgestelle erhalten

Robert Hüther
Telefon 0561 1004 - 2607
E-MailÖffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mail robert.huether@lwv-hessen.de

Für behinderte Menschen im Beruf

Petra Friedrich
Telefon 0561 1004 - 2208
E-Mail Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailpetra.friedrich@lwv-hessen.de

Formular-Finder

Von Blindengeld bis
Persönliches Budget

Hier finden Sie alle Formulare für Ihren Antrag auf Leistungen des LWV Hessen, aufgegliedert in Themengebiete.