Budget für Arbeit

"Als ich den Vertrag hatte, das war super"

Von der Kasseler Werkstatt zur Schneegans GmbH & Co. Bauwerkzeug KG: Seit vier Jahren arbeitet Can Yildiz in der Produktion des Unternehmens in Kaufungen. Unterstützt werden er und sein Arbeitgeber im Rahmen des Budgets für Arbeit.

"An dieser Maschine wird entgratet", erklärt Can Yildiz und deutet auf einen seiner Arbeitsplätze. Er zieht Handschuhe über, setzt Gehörschutz auf und schaltet die Maschine ein. Mit sicherem Griff nimmt er links ein Stahlblatt für einen großen Spachtel vom Stapel, zieht es in einer fließenden Bewegung über das Schleifband und legt es rechts wieder ab. Schnell und routiniert greift er ein Blatt nach dem anderen und lässt sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als Geschäftsführer Henrik Müller ihm über die Schulter blickt.

Die Maschine ist eine von vielen in der Produktionshalle der Firma Schneegans in Kaufungen. Und Can Yildiz kennt sich mit jeder Maschine aus. Ob schweißen, biegen, prägen oder entgraten der 25-Jährige macht alles gern. Vor vier Jahren hat er seinen Arbeitsvertrag für eine Vollzeitstelle unterschrieben und arbeitet seitdem voller Elan in dem Unternehmen, das Bauwerkzeuge aus Edelstahl fertigt und in alle Welt vertreibt. "Ich bin sehr zufrieden mit dem, was ich erreicht habe", sagt Can Yildiz und lächelt strahlend.

Außerhalb der Werkstatt ausprobieren

Bevor er zur Firma Schneegans kam, arbeitete der junge Mann mit Lernschwäche in der Kasseler Werkstatt der Sozialgruppe Kassel. "Aber er wollte sich gerne außerhalb der Werkstatt ausprobieren und ein Praktikum machen", erklärt Andreas Schuller, Fachkraft für berufliche Integration. Er vermittelte den Kontakt zu Henrik Müller, Geschäftsführer der Firma Schneegans, der Can Yildiz einen Praktikumsplatz zur Verfügung stellte. "Und dann fanden wir ihn gut und er uns", erinnert sich Henrik Müller.

Steckbrief

Budget für Arbeit

Seit dem 1. Januar 2018 ermöglicht das Bundesteil­habegesetz Männern und Frauen, die einen Anspruch auf Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) haben, ein Budget für Arbeit zu bean­tragen.
Das Budget ist eine Leistung der Eingliederungshilfe und kombiniert eine finanzielle Unterstützung des Arbeit­gebers in Form eines Lohn­kostenzuschusses mit Betreuung und Unterstützung des Arbeitnehmers am Arbeitsplatz.
Derzeit erhalten 118 Menschen aus Hessen ein Budget für Arbeit.

<a id="c9998" class="anchor"></a><div class="csc-default"><h2>Steckbrief</h2><div class="body"><h3>Budget für Arbeit</h3> <p>Seit dem 1. Januar 2018 ermöglicht das Bundesteil­habegesetz Männern und Frauen, die einen Anspruch auf Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) haben, ein Budget für Arbeit zu bean­tragen. <br />Das Budget ist eine Leistung der Eingliederungshilfe und kombiniert eine finanzielle Unterstützung des Arbeit­gebers in Form eines Lohn­kostenzuschusses mit Betreuung und Unterstützung des Arbeitnehmers am Arbeitsplatz. <br />Derzeit erhalten 118 Menschen aus Hessen ein Budget für Arbeit.</p></div></div>

Bildergalerie

Can Yildiz an einer Maschine
Zum festen Job über ein Budget für Arbeit: Can Yildiz kennt sich an den Maschinen aus. (Fotos: Rolf K. Wegst)Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Can Yildiz an einer Maschine
Ob schweißen, biegen, prägen oder entgraten, dem 25-Jährigen machen die verschiedenen Arbeiten alle Spaß. Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Porträt Can Yildiz mit Gehörschutz
Gehör gut geschützt: Can YildizBild vergrößern
Bild vergrößern
Can Yildiz beim Arbeiten
Prüfender Blick: Can Yildiz bei der Fertigung einer Kelle der Firma Schneegans Bauwerkzeug Kaufungen.Bild vergrößern
Bild vergrößern
Geschäftsführer Henrik Müller und Can Yildiz
Henrik Müller (l.), Geschäftsführer der Schneegans GmbH & Co. Bauwerkzeug KG in Kaufungen, und Can YildizBild vergrößern
Henrik Müller im Porträt
Henrik MüllerBild vergrößern

Nach Praktikum ein BiB

Im Anschluss an das Praktikum bot das Unternehmen dem jungen Mann im ersten Schritt ein Betriebsintegriertes Beschäftigungsverhältnis (BiB) an. Für zwei Jahre arbeitete Can Yildiz bei der Firma Schneegans, blieb in dieser Zeit aber Angehöriger der Kasseler Werkstatt und wurde weiterhin von Andreas Schuller begleitet. "Er war immer wieder da und hat professionell und unkompliziert geholfen", betont Henrik Müller. Im Betrieb nahm Werkzeugmacher und Meister Manfred Büttner Can Yildiz unter seine Fittiche.

"Er vergisst nichts"

"Wir haben Can Yildiz von Anfang an wie jeden anderen Mitarbeiter behandelt", sagt Henrik Müller. Und das bedeutete auch, ihn zu fordern wie jeden anderen mit Erfolg. "Was er macht, ist gut. Er arbeitet selbstständig, denkt mit und kennt alle Arbeitsabläufe. Er vergisst nichts", lobt Manfred Büttner seinen Schützling.

Und dann kam für Can Yildiz ein ganz besonderer Tag. Die Zeit der Einarbeitung und Ausbildung war abgeschlossen und Henrik Müller sagte ihm: "Wir würden sie gerne übernehmen". Am ersten März 2018 trat er seine feste Stelle an. "Als ich den Vertrag hatte, das war super", erinnert er sich.

Lohnkostenzuschuss

Für die ersten drei Jahre gewährte der LWV für Can Yildiz im Rahmen des Budgets für Arbeit einen Lohnkostenzuschuss in Höhe von 75 Prozent des Bruttogehalts. Im Anschluss wurde der Zuschuss aufgrund der positiven Entwicklung in Absprache mit dem Arbeitgeber auf 33 Prozent gesenkt. Weitere begleitende Hilfen am Arbeitsplatz, wie zum Beispiel eine spezielle Arbeitsplatzausstattung oder ein Job-Coaching, können zusätzlich zum Budget für Arbeit über das Integrationsamt beantragt werden. Doch die braucht Can Yildiz nicht. Henrik Müller betont: "Ich habe Can Yildiz nicht wegen der Förderung eingestellt, sondern weil ich ihn wollte. Er ist ein ganz normaler und guter Mitarbeiter."

Voraussetzung

Voraussetzung ist ein Vertrag über ein sozialversicherungs­pflichtiges Arbeitsverhältnis mit einem privaten oder öffentlichen Arbeitgeber. Der/die Beschäftigte muss nach Tarif oder ortsüblich bezahlt werden.
Der LWV gewährt einen Lohnkostenzuschuss in Höhe von 75 Prozent des Brutto­gehalts, höchstens 1218 Euro. Ziel ist es, behinderten Menschen eine feste Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Weitere Informationen und Ansprechpartner auf der LWV-Internetseite